Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Verenakrypta, Bad Zurzach

Verenakrypta, Bad Zurzach

Grabkapelle der Heiligen Verena
Der gotische Chorturm des Bad Zurzacher Münsters birgt in seinem Erdgeschoss eine Krypta mit dem Grab der Heiligen Verena. Durch eine niedere Tür an der Südseite des Turms betritt man den stimmungsvollen Raum mit dem Sarkophag. Die ins Jahr 1613 datierte Grabplatte zeigt Verena mit langem, offenem Haar, Symbol ihrer Jungfräulichkeit. In den Händen hält sie Doppelkamm und Krug, die auf die Pflege der Armen und Kranken hinweisen. Dank des Grabes entwickelte sich Zurzach im Mittelalter zu einem bedeutenden Wallfahrts- und Messeort. Noch heute ist der 1. September, der Verenatag, in Bad Zurzach Feiertag, der mit einem Festgottesdienst im Münster begangen wird.

Legendäre Biografie
Über das Leben der Heiligen berichtet uns ein üppiger Legendenkranz. Die Ägypterin Verena soll in spätrömischer Zeit im Gefolge der von Mauritius angeführten Thebäischen Legion nach Europa gekommen und über Solothurn und Koblenz nach Tenedo, dem römischen Zurzach, gelangt sein. Hier diente sie einem Priester als Haushälterin und pflegte Arme und Kranke. Verena soll im Jahre 344 gestorben sein. Da ihre Lebensgeschichte erst rund ein halbes Jahrtausend später schriftlich festgehalten wurde, ist die historische Verena kaum greifbar. Gesichert ist, dass in spätrömischer Zeit in Tenedo Christen lebten. Gesichert ist auch, dass im 5. Jahrhundert auf einem Friedhof über dem Grab einer vom Volk verehrten Person ein Kirchlein erbaut wurde, dessen Fundament sich unter dem heutigen Münster teilweise erhalten hat. Um etwa 750 entstand hier ein Männerkloster, das später in ein Chorherrenstift umgewandelt wurde. 1876 hob der Kanton das Stift auf.

Verenawasser gegen Ungeziefer
Im Zusammenhang mit dem Kult um die Heilige Verena entwickelte sich in der Region Zurzach ein vielfältiges Brauchtum. Dazu gehörte bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts die Niederlegung von «Tschäppeli» auf das Verenagrab durch frisch vermählte Frauen. Als «Tschäppeli» bezeichnet man den früher in dieser Gegend zum Brautkleid getragene Kopfschmuck, der einem Krönchen ähnelt. Zwei Exemplare sind in einer Wandnische der Krypta ausgestellt. Am Boden fällt eine mit einem Eisengitter verschlossene Vertiefung auf; ein längst versiegter Brunnen, dessen Wasser als wunderwirkend galt. Manche Gläubige werfen ein Geldstück hinein, verbunden mit einer Bitte an die Heilige. Münzen liegen auch im 2011 wieder zugänglich gemachten Sodbrunnen, zu welchem man durch eine Tür an der Nordseite der Kirche gelangt. Wallfahrer können hier «Verenawasser» schöpfen. Es soll u.a. gegen Augen- und Hautkrankheiten helfen. Früher diente abgestandenes «Verenawasser» gar zur Bekämpfung von Ungeziefer. (lh)


Spiritueller Impuls: Lass los, brich auf

Schon viele waren hier
am Grab dieser Frau.
Unzählig viele.
Leute aus dem Volk und solche aus der Herrschaft,
Männer und Frauen.
Pilger.

Handwerker und Bauern,
zu Messezeiten Händler, Fuhrleute und Flösser.
Kurgäste, seit einigen Jahrzehnten, und Patienten aus der Klinik.
Manchmal koptische Christen.

Heute bin ich da,
am Grab dieser Frau.

Ich kenne ihr Leben:
Sie kam aus Ägypten und wanderte bis hier an den Rhein.
Ihr Leben, das war Liebe und Schmerz, Gewalt und Tod, Rettung und Hilfe.

Ich sehe ihr Leben und höre die Botschaft.
Es ist immer dieselbe.
Sie gilt mir und allen, die hier waren:

Bleib nicht stehen,
lass los, brich auf
und lebe.
ER will es.
Ein neues Ziel wartet.

Pfarrer Urs Zimmermann


Verenakrypta, Bad Zurzach



Standort
Das Münster St. Verena steht mitten im historischen Kern des Fleckens Bad Zurzach, nicht weit vom Bahnhof entfernt. Für Autofahrer steht zwischen Ortskern und Thermalbad ein grosser Parkplatz zur Verfügung. Die Krypta befindet sich im Erdgeschoss des Turms und ist von der Südseite her zugänglich.

Öffnungszeiten
Die Kapelle ist tagsüber zugänglich.

Kontakt: Röm.-Kath. Pfarreisekretariat,
Tel. 056 269 75 50

www.st-verena.ch

 

 

 



Fotogalerie | 5 Fotos


Ostansicht des 1347 geweihten Chorturms des Verenamünsters im schwachen Strahl der winterlichen Morgensonne.
Der Sarkophag der Heiligen Verena steht vor einem Stollen, der Krypta und Kirchenraum miteinander verbindet. Zahlreiche Opferkerzen zeugen von der andauernden Verehrung der Heiligen.
Figur der Heiligen Verena auf der Grabplatte von 1613.
Figur der Heiligen Verena auf der Grabplatte von 1613.
Das «Verenawasser» des Sodbrunnens unter der nördlichen Sakristei gilt für viele Gläubige als heilwirkend.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen