Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Lourdes-Kapelle, Tägerig

Lourdes-Kapelle, Tägerig

Idyll am Waldrand
Der Ort wirkt wundersam entrückt, bildet eine regelrechte Idylle. Etwas oberhalb von Tägerig, am Waldrand, geniesst man eine herrliche Aussicht über Tägerig. Dort, inmitten von Sträuchern und Bäumen, lädt die um 1900 errichtete Lourdes-Kapelle zum Verweilen ein. Wie es sich für die nachempfundenen Heiligtümer in Anlehnung an den Pyrenäenwallfahrtsort gehört, findet sich inmitten einer künstlich angelegten Grotte die für Lourdes typische, weiss-blau gewandete Marienfigur. Viele Menschen, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von einer Lourdes-Wallfahrt zurückgekehrt waren, äusserten den Wunsch, man möge hierzulande doch auch entsprechende Andachtsstatten bauen. Diese sollten helfen, sich im Gebet richtiger und leichter an jenen Gnadenort versetzen zu können. Ein Wunsch, der in Tägerig auf fruchtbaren Boden fiel. Insbesondere, weil die einzige Kapelle im Dorf 1838 einem Brandunglück zum Opfer gefallen und seither nicht ersetzt worden war.

Gemeinschaftswerk der Bevölkerung
Bereitwillig überliess die Ortsbürgergemeinde den Initianten des Projekts ein Grundstück auf dem «Gütsch», der Anhöhe oberhalb von Tägerig. Und dies erst noch ohne Anspruch auf Entgelt. So konnte alsbald mit dem Bau einer Kapelle und einem Stationenweg begonnen werden. Viele Ortseinwohner beteiligten sich ehrenamtlich. Dieser Gemeinschaftsgeist stützt bis heute das Marienheiligtum oberhalb von Tägerig. Auch die jüngsten Unterhaltsarbeiten, bei denen unter anderem die kranken Douglasien entfernt, die Stationen aufgefrischt und verschiedene Mängel bei der Kapelle beseitigt wurden, leisteten Einwohnerinnen und Einwohner Freiwilligeneinsatz.

Andenken an die abgebrannte Dorfkapelle
Die kleine Kapelle ist zweigeteilt. Ein Eisengitter trennt den Altarraum mit der Marienstatue von einem offenen, aber gleichwohl überdachten Chorraum. Anstelle von Wänden stützen lediglich Säulen, die in grössere und kleinere Rundbögen münden, das Satteldach der Kapelle. Ein Dachreiter mit Geläut war ursprünglich nicht vorgesehen, doch erinnerte man sich an die übriggebliebene Glocke der abgebrannten Dorfkapelle. So wurde beschlossen, diese in die Lourdes-Kapelle zu überführen. Im Sommer des Jahres 1902 konnte die Kapelle im Beisein von viel Volk geweiht werden. Seither finden dort immer wieder Andachten und Messen statt. Insbesondere zu Maria Himmelfahrt am 15. August. (acm)


Spiritueller Impuls: Maria
Wie viele Menschen tragen deinen Namen in der Welt?
Wie viele Menschen fragen: Wohin  bin ich gestellt?
Wie viele Menschen schauen auf deine Lebensart?
Wie viele Menschen trauen dem, der dein Kind dort ward?

Wie viele Betende ruhen bei dir sich manchmal aus?
Wie viele Betende suchen  Trost in deinem Haus?
Wie viele Betende lassen sich führn zu Christus hin?
Wie viele Betende fassen bei dir mehr Lebenssinn?
 
Wie viele Suchende binden sich so an Gottes Macht?
Wie viele Suchende finden durch dich des Himmels Kraft?
Wie vielen Suchenden merkt man gut dein Wirken an?
Wie viele Suchende stärkt dein Name lebenslang?

Nach einer Vorlage von Texten aus dem Wallfahrtsort Kevelaer
(bearbeitet von Claudia Mennen)


Inmitten von Sträuchern und Bäumen: Die Lourdes-Kapelle oberhalb von Tägerig.



Standort
Tägerig, Hägglingerstrasse

Mit dem Bus von Mellingen oder Bremgarten bis Tägerig, Haltestelle «Tägerig Dorfzentrum». 15 Minuten zu Fuss der Mellingerstrasse (später Hägglingerstrasse) bergan folgen.

Mit dem Auto von Hägglingen nach Tägerig. Alternativ von Tägerig Richtung Hägglingen. Die Kapelle befindet sich an der 180-Grad-Kurve oberhalb von Tägerig (wenige Parkplätze).

Öffnungszeiten

Uneingeschränkt zugänglich

Kontakt

Katholisches Pfarramt Tägerig
T 056 491 12 10
www.taegerig.ch/de/portraitkirchen

 

 

 



Fotogalerie | 3 Fotos


Die Statue der unbefleckten Empfängnis war seinerzeit extra aus Lourdes herbeigeschafft worden. Natürlich nicht, ohne die Figur dort weihen zu lassen.
Religiöse Verwendung von Munition: Blei-Rosenkranz, im ersten Weltkrieg von einem österreichischen Soldaten angefertigt, der sich nach dem Krieg mit seiner Familie in Tägerig niederliess.
Inmitten von Sträuchern und Bäumen: Die Lourdes-Kapelle oberhalb von Tägerig.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen