Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Sebastians- und Rochuskapelle, Leuggern (Ortsteil Hettenschwil)

Sebastians- und Rochuskapelle, Leuggern (Ortsteil Hettenschwil)

Kriegerisches Altarbild
Gerichtsvogt Hans Vögelin, ein Einheimischer, stiftete 1642 die Kapelle zu Ehren der Pestheiligen Sebastian und Rochus. 1700 wurde sie vergrössert. Damals erhielt das Kirchlein einen barocken Altar, der seit der Renovation von 2011 in neuem Glanz erstrahlt. Als Bekrönung trägt er das Wappen von Johann Sigismund Graf von Schaesberg, des damaligen Pächters der Johanniterkommende Leuggern und mutmasslichen Altarstifters. Schaesberg starb 1718 in Malta, sein Grab befindet sich in der Deutschen Kapelle der Kathedrale von Valletta.
Das Hettenschwiler Retabel birgt eines der aussergewöhnlichsten Altarbilder des Aargaus. Es zeigt die Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571, in der eine christliche Flotte die islamischen Osmanen besiegte. Das Bild hebt die Schiffe des Johanniterordens (Malteser) und den Sieg der Christen hervor. Triumphierend steht ein Johanniterkrieger auf dem Halbmond, unter ihm befinden sich zwei geschlagene Osmanen, daneben eine Kanone. Über der Szenerie schwebt die Gottesmutter, begleitet von Johannes dem Täufer, Patron des Malteserordens, und den beiden Kapellenheiligen. Maria soll der christlichen Flotte zum Sieg verholfen haben. Aus diesem Grund begeht die Kirche am 7. Oktober das Rosenkranzfest.

Sieg über das Böse
Auch das an der Kapellenrückwand hängende Gemälde von 1761 verdient Beachtung. Aufgrund seiner Dimension muss es einst an einem anderen Ort platziert gewesen sein. Es zeigt Maria Immaculata, die Unbefleckte Empfängnis, die das Böse der Welt besiegt: Sie zertritt eine Schlange, das Symbol des Bösen. Die Schlange verführte einst Adam und Eva zum Essen der verbotenen Frucht. Der Sündenfall ist durch den Apfel im Mund der Schlange dargestellt. Auf den ersten Menschen bezieht sich auch der Schädel im Sockel des Altarkreuzes. Laut der Legende soll Adam auf Golgotha bestattet worden sein. Sein Haupt unter dem Gekreuzigten weist auf Christus als den neuen Adam hin.

Fensterbilder vom Schutthaufen

Eine eigene Geschichte besitzen die Fensterbilder aus der Zeit um 1900, gemalt von Josef Klotz aus Romanshorn. Anlässlich der Renovationsarbeiten von 1972 wurden sie entfernt und zur Entsorgung auf dem Schutthaufen deponiert. Vom damaligen Sigristenehepaar gerettet und in der Familie aufbewahrt, blieben die Fenster erhalten. 2009 liess sie der Kapellenverein renovieren und wieder am angestammten Platz einsetzen. An den Wochenenden werden die kleinen Kunstwerke beleuchtet und können von der Strasse aus betrachtet werden. (lh)

Spiritueller Impuls
Vieles in Rochus’ Leben gilt als Legende. Er wurde als Sohn reicher Eltern in Montpellier geboren. Nachdem er als Zwanzigjähriger seine Eltern verloren hatte, verschenkte er sein Vermögen und trat in den Dritten Orden des hl. Franz von Assisi ein. Als er 1317 nach Rom pilgerte, half er unterwegs bei der Pflege von Pestkranken. Diese soll er nur mit Hilfe des Kreuzzeichens wundersam geheilt haben. In Rom angekommen heilte er weiter, ohne dass er zu Ansehen oder Reichtum kam.

Gebet zum heiligen Rochus wider ansteckende Krankheiten (Aus dem Himmelsschlüssel des P. Severus von Bingen)

Mit Vertrauen wenden wir uns zu dir, großer Fürbitter bei Gott, heiliger Rochus!
Da schon viele Städte und Länder deinen Schutz erfahren und die ganze Kirche dich als einen großen Patron wider die Pest und ansteckende Krankheiten verehrt,
so ersuchen wir dich und bitten um jene Liebe,
mit welcher du die Kranken in den Spitälern getröstet und geheilt hast,
mache auch von dem Orte deiner Glorie aus das heilige Kreuzzeichen über uns und unser Vaterland. Zeige Gott deine so ansehnlichen Verdienste, damit der schlagende Engel an unseren Wohnungen vorübergehe und wir gegen allen Anlauf des Verderbens barmherzig erhalten werden. Amen.

Kurt Adler-Sacher

Die den hl. Sebastian und Rochus geweihte Kapelle im Dorfkern von Hettenschwil.



Standort
Hettenschwil, Mandacherstrasse (bei Einmündung Hagenfirststrasse)

Hettenschwil liegt an der Postautolinie 148 Döttingen (Bhf.) – Mandach. Die Kapelle liegt im Dorfkern bei der Haltestelle Kapelle.

Einkehrmöglichkeit
Restaurant Post an der Hagenfirststrasse nahe der Kapelle.

Öffnungszeiten

Die Kapelle ist während des Tages geöffnet.

Kontakt

Kapellenverein Hettenschwil, Bachweg 2, 5317 Hettenschwil, T 056 245 36 82, www.leuggern.ch

 

 

 



Fotogalerie | 7 Fotos


Das Altarbild widmet sich der Seeschlacht von Lepanto 1571, bei der auch Schiffe des Johanniterordens gegen die osmanische Flotte gekämpft haben.
Die den hl. Sebastian und Rochus geweihte Kapelle im Dorfkern von Hettenschwil.
Fensterbild aus der Zeit um 1900.
Seit der Renovation von 2011 erstrahlt der Altar in neuem Glanz.
Auf einem Wandbild pflegt ein Engel den hl. Rochus.
Detail eines Gemäldes von 1761 (geschaffen von Anton Morath, Hofmaler des Klosters St. Blasien): Maria tritt auf die Schlange, das Symbol des Bösen.
Wappen des mutmasslichen Altarstifters Johann Sigismund Graf von Schaesberg.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen