Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Loretokapelle, Leibstadt

Loretokapelle, Leibstadt

Schloss- und Begräbniskapelle
1635 erwarb die angesehene Urner Familie von Roll die auf einer Anhöhe am Rhein gelegene Burg Bernau. Franz Ludwig von Roll wohnte mit seiner Gattin Maria Agnes, eine geborene Freiherrin von Schönau, seit 1646 auf der Bernau, wo er einen grossen Palast mit Prunksälen für bis zu 200 Personen erbauen liess. Das Paar soll lange Zeit kinderlos geblieben sein. Laut Überlieferung soll sich Nachwuchs eingestellt haben, nachdem Franz Ludwig den Bau einer Kapelle versprochen hatte. Tatsächlich brachte Maria Agnes 14 Kinder zur Welt. 1672 errichtete ihr Mann auf einer benachbarten Anhöhe östlich des Schlosses eine Loretokapelle mit Familiengruft.
Ein Blick auf den in der Kapelle angebrachten informativen Stammbaum der Bernauer von Roll lässt an obiger Überlieferung zweifeln. Franz Ludwig und Maria Agnes heirateten 1642, und allein von 1643 bis 1649 gebar die Freiherrin fünf Kinder. Das erste erblickte elf Monate nach der Hochzeit das Licht der Welt, starb allerdings bei der Geburt. In Wahrheit dürfte die Kapelle 1672 vom damals 50-jährigen Schlossherrn als standesgemässe Begräbniskapelle erbaut worden sein. Dass sich Franz Ludwig für den Bau einer Loretokapelle, einer Nachahmung des Wohnhauses der hl. Familie in Nazareth, entschied, mag mit dem Kindersegen im Zusammenhang gestanden haben. Zudem lag dieser Kapellentyp im Barockzeitalter „im Trend“, wie auch die zehn Jahre zuvor erbaute Achenbergkapelle im nahen Klingnau zeigt.

Niedergang eines Adelsgeschlechts

In der zweiten Hälfte des 18. Jh. erfolgte der finanzielle Abstieg der Freiherren von Roll zu Bernau. Die Leibstadter erzählen noch heute Geschichten über die Verschwendungssucht der Barone. So soll die Schlossherrschaft anlässlich einer Hochzeit den zum Rhein führenden steilen Weg zwischen Schloss- und Kapellenhügel für eine sommerliche Schlittenfahrt mit teurem Salz bestreut haben. Um 1800 ging die Familie Konkurs und Bauern kauften das Schloss. 1844 brannte es nieder und wurde nie mehr aufgebaut. 1927 starb die letzte Vertreterin der einst stolzen Bernauer Adelsfamilie verarmt in der Pflegeanstalt Königsfelden.

Hinten die Bediensteten, vorne die Schlossherrschaft
Noch weht der Hauch des Adels durch die einstige Schlosskapelle, deren Inneres zweigeteilt ist: Im hinteren Raum mit den beiden Seitenaltären nahm das Dienstpersonal, im vorderen mit dem Hauptaltar die Schlossherrschaft am Gottesdienst teil, in unmittelbarer Nähe der in der Gruft unter dem Chorraum ruhenden verstorbenen Familienangehörigen. An sie erinnern mehrere Epitaphe an den Kapellenwänden, reich verziert mit Schnitzwerk, Wappen und Bildern, die teilweise die Namenspatrone der Verstorbenen darstellen. Dem Kunstfreund führen die Grabmäler anschaulich die Entwicklung der Ornamentik im Laufe des 18. Jh. vor Augen. Die ältesten aus den 1690er Jahren verweisen auf die Kapellenstifter und Stammeltern der Bernauer von Roll: Franz Ludwig und Maria Agnes. Im hinteren Kapellenraum hängt namenlos und ohne barockes Gepränge ein Portrait des 1809 verstorbenen Karl Joseph Antonius Sylverius Aloisius von Roll, der durch seine Schuldenmacherei massgeblich zum finanziellen Ruin seiner Familie beigetragen hat. Ein weiteres Bild zeigt seine Gattin Maria Ursula Hildenbrand, eine Waldshuter Wirtstochter.

Vor dem Zerfall gerettet
Die heute der Ortsbürgergemeinde gehörende Kapelle bildet zusammen mit den Linden und der gepflegten Friedhofanlage ein Ensemble, das an die Vergänglichkeit des materiellen Reichtums und des Lebens erinnert. In der Mitte des letzten Jahrhunderts litten Gebäude und Ausstattung unter der Feuchtigkeit; Altäre, Figuren und Epitaphe zeigten starken Wurmbefall und wiesen teilweise erhebliche Schäden auf. Dass die Kapelle so gut erhalten ist, ist ein grosses Verdienst des langjährigen Gemeindeschreibers Otto Vögele. Er lenkte die Aufmerksamkeit der Gemeindebehörden und der Leibstadter auf die historische und kunsthistorische Bedeutung der Loretokapelle und machte sich für eine Sanierung des Gotteshauses stark. 1955/56 erfolgte eine erste, 1987/88 eine zweite Restaurierung.(lh)

Spiritueller Impuls

Da die Überlieferung zeigt, dass erst nachdem Franz Ludwig den Bau einer Kapelle versprochen hatte, sich Nachwuchs eingestellt haben soll – im spirituellen Impuls auch ein kleines Gebet für unseren Weg mit Kindern und für die Kinder.

Gott, bitte lass dich von meinem Kind finden. Schenke ihm Erfahrungen über das tägliche Leben hinaus, die es staunen und wundern lassen.
Schenke mir die Kraft, mein Kind dorthin zu führen, wo es dich finden kann.
Bitte gib mir die Weisheit, es mit Achtung vor den Menschen, allen Lebewesen und für einen lebendigen Glauben zu erfüllen.
Hilf mir bitte dann loszulassen, wann immer es meinem Kind in seiner Entwicklung hilft.
Gott, bitte lass dich von meinem Kind finden. Schenke mir als Elternteil die Kraft, dein Werkzeug zu sein, dass wir gemeinsam staunen über deine Schöpfung und den Weg, den du uns jeden Tag zeigst.
Lass uns nie die Geduld füreinander und das Vertrauen ineinander verlieren.

Kurt Adler-Sacher


Die Leibstadter Loretokapelle steht im Ortsteil Bernau auf einer Anhöhe über dem Rhein.



Standort
Beim Friedhof am Nordende der Bernaustrasse

Leibstadt ist mit dem Postauto von den Bahnhöfen Laufenburg und Koblenz erreichbar. Ab Haltestelle Milchhüsli rund 700 m Richtung Rhein.
Von der Rheintalstrasse gelangt man im Dorf über die Bernaustrasse oder die Oelhofstrasse nach Bernau.

Einkehrmöglichkeit
Landgasthaus Schützen unterhalb der Kapelle gegen den Rhein.

Öffnungszeiten
Ostern bis November, sonntags 10 bis 17 Uhr.

Kontakt
Gemeindekanzlei, Oberdorfstrasse 222, 5325 Leibstadt, T 056 267 63 40, kanzlei@leibstadt.ch, www.leibstadt.ch


 

 

 



Fotogalerie | 5 Fotos


Die Leibstadter Loretokapelle steht im Ortsteil Bernau auf einer Anhöhe über dem Rhein.
Epitaph des Freiherren Franz Ludwig von Roll, der 1672 die Kapelle erbauen liess.
Im hinteren Kapellenraum nahmen die Bediensteten des Schlosses am Gottesdienst teil
Der vordere Teil der Kapelle diente der freiherrlichen Familie von Roll als Gottesdienstraum und Grabstätte.
Links das Wappen des Freiherren Karl Hartmann von Roll zu Bernau (1680-1757) und rechts dasjenige seiner Frau Maria Ursula von Reinach (1691-1776) über dem Seiteneingang. Durch diese Seitentür betraten die Mitglieder der freiherrlichen Familie das Gotteshaus.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen