Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Kreuzgangkapelle Wettingen

Kreuzgangkapelle Wettingen

Katastrophe am Weissen Sonntag
Am Sonntag nach Ostern des Jahres 1507 wütete ein Grossbrand im Zisterzienserkloster Maris Stella (Meerstern) bei Wettingen. Gebäude und sakrale Kunstgegenstände wurden ein Raub der Flammen oder beschädigt. Noch heute zeugen Glutlöcher in einer auf Holz gemalten Darstellung des Jesuskindes von der Katastrophe. Das in der Mitte des 15. Jahrhunderts entstandene Bild befindet sich in einer kleinen Kapelle im Kreuzgang des 1841 aufgehobenen Klosters.

Unter der Nachttreppe
Die kaum 7 m2 grosse Kapelle reicht in die Frühzeit der 1227 gegründeten Abtei zurück. Der Altar, er trägt noch die ursprüngliche Mensa (Altarplatte), wurde 1289 errichtet. Beschädigte und verblasste Fresken aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts überziehen Decke und Wände. Erkennbar sind unter anderem die Taufe Christi, der heiligen Antonius Eremita nach bestandener Versuchung durch den Teufel sowie möglicherweise eine Szene aus dem Leben des hl. Benedikt von Nursia. Am Gewölbe schweben Mond und Sterne. Die Gestirne passen zum Standort der Kapelle unter der für die Besucher nicht sichtbaren «Nachttreppe», auf der einst die Mönche zu den nächtlichen Gebetszeiten vom Dormitorium (Schlafsaal) zur Kirche gelangten.

Unversehrtes Jesuskind
Über dem Altar der Kapelle hängt ein Flügelretabel (Retabel = Altaraufsatz). Im geschlossenen Zustand zeigen die beiden Laden die Gottesmutter, eine Darstellung des Brandes von 1507 sowie den Stifter des Klosters, Freiherr Heinrich von Rapperswil. Die Innenseite der Flügel vermerkt Wohltäter und Vorsteher der Abtei. In seiner Mitte birgt das Retabel das auf einem roten Kissen sitzende «Wettinger Jesuskind», ein Spruchband in den Händen haltend. Beim mit Ausnahme des letzten Wortes («JAR») kaum mehr lesbaren Schriftzug des Bandes dürfte es sich um einen Neujahrswunsch gehandelt haben. Deutlich sind im unteren Teil des Gemäldes Brandschäden in Form von Glutlöchern erkennbar. Feuer und Hitze des Klosterbrandes waren jedoch zu wenig mächtig, den kleinen Jesus zu zerstören. Die vom Unglück heimgesuchten Mönche erkannten darin ein wunderbares Zeichen des Himmels. Das Jesuskind wurde zur öffentlichen Verehrung aufgehängt. Das Bild «möge alle Nachgeborenen an das Wunderzeichen erinnern und sie gleichzeitig zur Vorsicht mahnen», soll der damalige Abt Johann Müller gesagt haben. Auch die Wirren der bilderfeindlichen Reformation konnten dem «wundertätigen Bild» nichts anhaben. 1602 liess es Abt Peter Schmid in ein Flügelaltärchen einbauen und wahrscheinlich in seiner neuen Abtkapelle aufstellen. (lh)

Spiritueller Impuls

Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, sagt der erwachsene Jesus, könnt ihr nicht in Gottes Reich kommen.
Wie kann ich das verstehen?

Schau mal: das Wettinger Jesuskind!
Nackt und bloss sitzt es auf seinem Kissen.
Mit freundlichen Augen, in Erwartung.
Es streckt die Arme nach oben, trägt spielerisch ein Band.
Diese Geste macht es noch verwundbarer. Es ist die Geste eines Kindes, das sich voll anvertraut. Die Geste eines Menschen, der total entwaffnet ist.

Ich lege mein Ohr an die Brust des Kindes.
Was sagt das Wettinger Jesuskind?

Ich sehe dich.
Komm zu mir.
Lass uns miteinander spielen.
Schau mich an.
Nimm mich in den Arm.

Das ist Ursprache. Erste Sprache des Menschen. So sprechen Liebende. So sprechen Eltern mit ihren Kindern. Das ist Sprechen von Herz zu Herz.

Dann bin ich wie ein Kind. Dann lebe ich für Augenblicke in Gottes Welt.

Claudia Mennen


Innenhof des Kreuzgangs mit Blick auf den nördlichen Kreuzgangtrakt, an dessen Ende sich die Kapelle befindet.



Standort
Kreuzgang Kloster Wettingen: Eingang im Klosterparkgässli nach der Kirche. Vom Bahnhof Wettingen in wenigen Minuten zu Fuss erreichbar.

Öffnungszeiten
März bis Oktober: Mo – So von 10–17 Uhr
November bis Februar: Mo – Fr von 10–17 Uhr.


Kontakte: Kantonsschule Wettingen, Zentrale Dienste, Klosterstrasse 11, 5430 Wettingen, T 056 437 24 10, klosterkirche-wettingen@ag.ch (für Infos und Führungen). Mariana Bucko, , Etzelmatt 8, 5430 Wettingen, info@jesuskind-wettingen.ch (Betreuerin der Kapelle)


www.kanti-wettingen.ch; www.jesuskind-wettingen

 

 

 



Fotogalerie | 5 Fotos


Die knapp 7 m2 grosse Kapelle beherbergt einen Altar von 1289 sowie ein Flügelretabel von 1602.
Ein verblasstes Fresko an der Kapellenwand zeigt den hl. Antonius Eremita nach bestandener Versuchung durch den Teufel. Erkennbar Antonius mit T-förmigem Stab sowie rechts der dunkle Teufel.
Das «Wettinger Jesuskind» stammt aus der Zeit um 1450. In der unteren Bildhälfte sind die vom Klosterbrand 1507 verursachten Schäden deutlich erkennbar.
Die Kapelle befindet sich unter der «Nachttreppe», auf der die Mönche zu den nächtlichen Gebetszeiten vom Dormitorium zur Kirche gelangten (nur bei Führungen zu besichtigen).
Innenhof des Kreuzgangs mit Blick auf den nördlichen Kreuzgangtrakt, an dessen Ende sich die Kapelle befindet.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen