Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Josefskapelle, Oberhof

Josefskapelle, Oberhof

Eigenmächtiger Kapellenbau
1803 trennte sich Oberhof von Wölflinswil, mit dem es unter habsburgischer Herrschaft eine Vogtei gebildet hatte. Schon bald regte sich in der jungen Gemeinde der Wunsch nach einem eigenen Gotteshaus – ein Schulhaus, Ausdruck der Selbständigkeit, besass man bereits. Die Aargauer Regierung erkannte jedoch keine Notwendigkeit für die Errichtung einer Kapelle. Trotz fehlender Bewilligung bauten die Oberhöfler 1818 neben dem Schulhaus ein Kirchlein. Ein Gesuch des Gemeinderates um einen Beitrag von 300 bis 400 Franken zugunsten der neuen Kapelle lehnte die verärgerte Regierung im Januar 1819 ab. Immerhin übergab das Chorherrenstift Rheinfelden als Patronats- und Zehntherr der Pfarrei Wölflinswil-Oberhof für das neue Kirchlein ein Kelch und ein Messgewand. Die Kapelle gehörte der Ortsbürgergemeinde, die sie Mitte der 1950er Jahre dem neu gegründeten Kapellenverein abtrat.

Rätselhafte Herkunft des Altars
Zusammen mit dem ehemaligen Schul- und heutigen Gemeindehaus und dem Vorplatz bildet die Josefskapelle im Dorfkern ein öffentliches Zentrum. Einst trug die Kapelle einen Dachreiter mit Haube, der bei der Renovation 1975 durch das heutige Käsbissentürmchen ersetzt wurde. Es beherbergt drei Glocken aus den Jahren 1818, 1880 und 1975.
In der Kapelle steht ein hübscher Altar aus dem 18. Jh. Die Kreuzigungsgruppe datiert allerdings ins erste Drittel des 17. Jh. und wird der Werkstatt von Heinrich und Melchior Fischer in Laufenburg zugeschrieben – hervorragende Künstler, die auch die eindrucksvolle Kreuzigungsgruppe in der Friedhofskapelle in Frick geschaffen haben. Zwei Rokokotafeln zeigen die hl. Katharina von Alexandria und die hl. Barbara. Beide zählen zu den Vierzehn Nothelfern. Als Patronin der Bergarbeiter kam Barbara in dieser Gegend eine besondere Verehrung zu, da bei Wölflinswil während Jahrhunderten Eisenerz abgebaut wurde. Der Altar ist älter als die Kapelle und stand ursprünglich in einem anderen Sakralraum. In welchem, ist ein (noch) ungelöstes Rätsel.

Moderne Glasmalerei
Die Fenster schmücken moderne Glasbilder von 1975 des polnischen Künstlers Jan Janczak (*1938). Sie thematisieren Mariä Empfängnis, die Huldigung durch die drei Könige, die Flucht nach Ägypten, den Kreuzweg, die Kreuzigung sowie die Auferstehung. Beachtenswert ist die behäbige Empore mit dem gedrechselten Balustergeländer. An ihrer Unterseite sind die beiden Löcher der einstigen Glockenseile noch sichtbar. Heute wird das Geläut elektrisch betrieben. (lh)

Spiritueller Impuls: Die Josefsverehrung – Spiegel eines christlichen Wertewandels
Einen eigentlichen Boom hat die Verehrung des Hl. Josef erst ab dem 19. Jh. erfahren: Josef wurde zum Patron der Kirche ernannt, in die römischen Hochgebete aufgenommen und auch zum Patron des II. Vatikanischen Konzils (1962-65) gekürt. Seine verschiedenen Darstellungen lesen sich wie ein Spiegel christlichen Wertewandels. In der Epoche einer sexualfeindlichen Lehre bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der „keusche Josef mit der weissen Lilie“ als Lieblingsmotiv dargestellt. Obgleich die biblischen Texte (Mk 6,3 / Mt 13,55f) eindeutig von Brüdern und Schwestern Jesu sprechen, wurde die Beziehung zwischen Maria und Josef gegen jedes jüdische Verständnis zur sog. Josefsehe stilisiert. Eine asexuelle Beziehung, die nach der katholischen Ehe-Lehre keine gültige Ehe darstellen würde, da sie nie vollzogen wurde.
Die moderne Statue in der Kapelle zeigt uns einen anderen Josef: Einen jungen Vater. Beschützend legt er die Hand seinem kleinen Sohn auf die Schulter, zeigt ihm die Welt und auch seine Arbeit. Josef, der gute Vater, der seinem Sohn das Handwerk des Zimmermanns weitergibt.

Bernhard Lindner



Die 1818 geweihte Kapelle bildet zusammen mit dem alten Schulhaus von 1844 ein öffentliches Zentrum im Dorfkern.



Standort
Oberhof, Dorfstrasse 44

Oberhof liegt an der Postautolinie Aarau-Benkerjoch-Frick. Von der Haltestelle Adlerplatz ist die Kapelle 200 m entfernt.

Eine gute Einkehrmöglichkeit bietet die Wirtschaft zum Adler bei der Bushaltestelle.

Öffnungszeiten
Die Kapelle ist tagsüber geöffnet.

Kontakt
Kapellenverein Oberhof, Präsident Walter Bieli, Dorfstrasse 30, 5062 Oberhof, T 062 877 15 08


 

 

 



Fotogalerie | 5 Fotos


Der Altar ist älter als die Kapelle und stand ursprünglich in einem anderen Gotteshaus.
Die 1818 geweihte Kapelle bildet zusammen mit dem alten Schulhaus von 1844 ein öffentliches Zentrum im Dorfkern.
Hölzerne Empore mit gedrechseltem Balustergeländer.
Die „Huldigung durch die drei Könige“ auf einem Farbfenster des polnischen Künstlers Jan Janczak.
Der prächtige Leuchter und der barocke Altar verleihen dem Innenraum eine festliche Atmosphäre.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen