Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Heilig Kreuz-Kapelle, Nesselnbach

Heilig Kreuz-Kapelle, Nesselnbach

Künstlerische Avantgarde lockte Heiratswillige
Wer im beschaulichen Dörfchen Nesselnbach ein niedliches Kirchlein erwartet, das mit emporgerecktem Türmchen irgendwo in der Landschaft weidet, wird eine Überraschung erleben. Zunächst taucht hinter ein paar Bäumen ein wuchtiges Betonkreuz auf. Dahinter duckt sich der eigentliche Kapellenbau, ein beeindruckendes «Gezelt», das mit seiner gewagten Formensprache bis heute herausfordert. Auf einem soliden Betonsockel rahmen rote Backsteinmauern weiträumige, farbige Glasfassaden ein. Eine Dachkonstruktion aus Moselschiefer spannt sich darüber, verbindet in klaren Linien Himmel und Erde. Dies ist die Handschrift des Luzerner Architekten Hans U. Gübelin, der 1957 nicht nur der Heilig Kreuz-Kapelle seine Gestalt gab, sondern auch den Uhrenpavillon für die Weltausstellung in Brüssel konzipierte. Künstlerische Avantgarde aus der damaligen Zeit findet sich auch im Inneren der Kapelle. Über dem Altar erhebt sich das von Bildhauer Emilio Stanzani geschaffene Kruzifix, über das die Einwohnerschaft von Nesselnbach seinerzeit heftig debattierte. Die einen waren begeistert, die anderen lehnten den «Nesselnbacher Kruzifixus» schlichtweg ab.

Stiftung nach glimpflich verlaufenem Unfall
Für den modernen Neubau musste die alte Kapelle in Nesselnbach weichen. Kaum etwas über deren Geschichte ist bekannt. «In neuerer Zeit» soll sie entstanden sein. So heisst es jedenfalls in einer Chronik aus dem Jahr 1937. Gestiftet wurde das alte Kirchlein von einer Familie Hubschmid, nachdem deren Töchter beim Umfall eines Heuwagens unversehrt geblieben waren. Der Bau fiel sehr klein aus, kaum grösser als eine Wegkapelle, und bot nur wenigen Menschen Platz für eine Andacht. Vom silberhellen Klang des Glöckchens wissen einzelne Alte im Dorf noch zu berichten. Das Läuten hat jeweils zur Andacht gerufen oder den Tod eines Gemeindemitglieds verkündet. Die deutlich tiefer klingende Glocke der neuen Kapelle hält diese Tradition aufrecht.

Bankdirektor spendet für Neubau
Als sich in den 1950er-Jahren eine Sanierung des alten Kirchleins aufdrängte, sprachen sich mit dem Bankdirektor Kurt Gratwohl und dem damaligen Prälaten Josef Meier zwei einflussreiche Bürger für einen Neubau aus. Nicht wenige begegneten dem Ansinnen jedoch mit Skepsis. Für eine Restauration des alten Kirchleins fehlte das Geld. Da erklärte Kurt Gratwohl, er wolle zum Andenken an seine früh verstorbene Mutter in seiner Heimatgemeinde eine neue Kapelle stiften. Die Grosszügigkeit des weltgewandten Bankdirektors gab den Ausschlag. Bald war eine gemeinnützige Stiftung gegründet, das Land gekauft und binnen eines Jahres stand die neue Kapelle. Diese entwickelte sich rasch zu einem Magneten für Heiratswillige aus der ganzen Region. (acm)




Spiritueller Impuls: O Haupt voll Blut und Wunden
O Haupt voll Blut und Wunden,
voll Schmerz und voller Hohn,
o Haupt, zum Spott gebunden
mit einer Dornenkron,
o Haupt, sonst schön gekrönet
mit höchster Ehr und Zier,
jetzt aber frech verhöhnet:
Gegrüsset seist du mir.

Erkenne mich, mein Hüter;
mein Hirte, nimm mich an.
Von dir, Quell aller Güter;
ist mir viel Guts getan:
Dein Mund hat mich gelabet;
dein Wort hat mich gespeist,
und reich hat mich begabet
mit Himmelslust dein Geist.

Erscheine mir zum Schilde;
zum Trost in meinem Tod,
und lass mich sehn dein Bilde
in deiner Kreuzesnot.
Da will ich nach dir blicken,
da will ich glaubensvoll
dich fest an mein Herz drücken.
Wer so stirbt, der stirbt wohl.

In barocker Sprachpracht verbindet der Dichter Paul Gerhardt (1607-1676) das Leiden Christi mit unserem eigenen Geschick. Doch nicht nur die Klage findet Ausdruck, sondern auch all das Gute, das wir im Leben von Gott empfangen. Diese Wahrnehmung kann helfen, unvermeidliches Leiden zu ertragen.

Jürgen Heinze


Heilig Kreuz-Kapelle, Nesselnbach



Standort
Nesselnbach-Niederwil, Kapellenweg

Mit dem Zug nach Mellingen-Heitersberg. Von dort aus mit Bus in Richtung Wohlen bis Station «Nesselnbach Mitteldorf». In Fahrtrichtung der Niderwilerstrasse folgen, bis diese in den Kapellenweg mündet. Weiter bergan, bis Wegkreuz und Kapelle sichtbar (ca. 5 Min.).

Mit dem Auto in Richtung Niederwil (Reusstalstrasse, bzw. Mellingerstrasse). Parkplätze bei der Kapelle vorhanden.

Öffnungszeiten
Die Kapelle ist tagsüber geöffnet.
Kontakt: Sakristan Hugo Gratwohl, Nesselnbach, Tel. 056 622 27 94.

Link: www.niederwil.ch

 

 

 



Fotogalerie | 3 Fotos


Blick auf den zeltartigen Bau, dahinter das massive Betonkreuz mit Glockenturm. Seit der Renovation 2001 erstrahlt die Heilig Kreuz-Kapelle in neuem Glanz. Die Elisabethenstiftung, seinerzeit von Kurt Gratwohl gegründet, kümmert sich noch immer um den Unterhalt der Kapelle. Fotograf: Roger Wehrli
Der schlicht gehaltene Innenraum begeistert vor allem mit seinen Fensterfronten zu beiden Seiten des Altars, die bei Lichteinfall in den schönsten Farben erstrahlen. Fotograf: Roger Wehrli
Einst Zankapfel unter der Dorfbevölkerung: Der eigenwillig gestaltete Kruzifixus von Emilio Stanzani. Fotograf: Roger Wehrli

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen