Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Buschbergkapelle, Wittnau

Buschbergkapelle, Wittnau

Das Wunder
Im Jahr 1668 führten Müller Benedikt Martin und Fuhrmann Johann Rim einen Mühlstein von einem Steinbruch nördlich von Rheinfelden nach Kienberg. 14 Pferde zogen den Wagen von Wegenstetten auf die Höhe des Buschbergs. Droben auf der Ebene passierte es: Benedikt Martin glitt aus und fiel so unglücklich hin, dass beide Beine unter die Räder des fahrenden Wagens gerieten. «Jesus und Maria, kemet ihm zu Hilfe!», schrie Fuhrmann Rim. «Indessen gingen [dem Müller] die Räder mit der aufhabenden Last über beide Schienbein. Wer sollte nicht vermeint haben, dass eine solche 23 Zentner schwere Last diesem frommen Mann das Mark nicht aus den Beinen sollte gepresst haben? Ohne Zweifel, natürlicher Weis hätte solches geschehen sollen, wo nicht ein hochbewährter Glücks-Stein sich dazwischen eingelegt hatte. O wundersame Kraft dieses Marianischen Steins!» Martin stand mit einem grossen Schrecken, aber unverletzt auf. Aus Dankbarkeit liess er am Ort des Geschehens ein Kreuz aufstellen und machte eine Wallfahrt zum Kloster Mariastein, dessen Mirakelbuch uns obige Geschichte berichtet.

Blüte und Niedergang der Wallfahrt
Das Kreuz auf dem Buschberg wurde zu einem weit herum bekannten Wallfahrtsort. Als 1843 drei betrunkene Holzarbeiter das Kreuz umhauten, sorgte dieser Frevel für grosses Aufsehen. Sogleich liess die Gemeinde Wittnau ein neues Kreuz errichten, das 1906 erneuert wurde. Im 19. Jahrhundert erlebte die Wallfahrt einen Aufschwung. 1868 wurde mit Spenden aus den fricktalischen Dörfern vor dem Kreuz eine nach drei Seiten hin offene Kapelle erbaut. Umliegende Pfarreien organisierten alljährlich Prozessionen zum «wundertätigen Kreuz», und sogar aus dem Elsass und dem Badischen erreichten Pilgerzüge die Hochfläche des Buschbergs. Der Erste Weltkrieg führte zum Rückgang der Wallfahrt. Heute suchen vor allem Einzelpilger und Wanderer die Kapelle auf.

Im Jahr 2000 wurde das Dach des Kreuzes erneuert und mit einem Glockenstuhl versehen. Er trägt eine 1663 gegossene, 67 kg schwere Marienglocke, die einst im Wittnauer Kirchturm hing.

Starker Kraftort
In den letzten Jahren erlangte der Buschberg als Kraftort eine gewisse Bekanntheit. 1994 öffnete eine Gruppe von zehn Personen im Wald unmittelbar hinter der Kapelle ein «Erdenergiezentrum», wobei seltsame Töne aus dem Boden erklangen, die auf Tonband festgehalten sind. Auch die Kapelle selbst gilt als Ort der Kraft mit einer Stärke von 22‘000 bis 34‘000 Boviseinheiten. Diese Kraft wird mit Pendel und Rute bestimmt, ist allerdings mit den wissenschaftlichen Messmethoden der Physik nicht greifbar. (lh)


Spiritueller Impuls: Glücksstein
Dort wo heute die Kapelle steht, hat ein Glücksstein auf dem Weg das Leben des Müllers Benedikt Martin gerettet.

Stein auf dem Weg
ein Hindernis
ein Stolperstein

Stein auf dem Weg
ein Hoffnungszeichen
ein Glücksstein

Stein auf dem Weg
ein Wunder
eine Erinnerung
ein Geschenk Gottes

Maria im Stein
Mariastein ist ein Wallfahrtsort am Abgrund. Hier lässt man sich fallen – und wird aufgefangen. Wer in Gefahr ist, kann sich «in den Stein verloben», das bedeutet: ein Gelübde an Maria tun. «In den Stein gehen» hiess für den Müller von Kienberg der Maria im Stein für diesen Glücksstein zu danken. Das Kreuz auf dem Buschberg ist sein Gelübde und der Dank für diesen Glücksstein.

Christoph Küng


Buschbergkapelle, Wittnau



Standort
Wittnau, auf dem Buschberg

Mit dem Postauto von Aarau oder Frick nach Wittnau bis zur Haltestelle Mitteldorf (beim Pfarrhaus). Ab hier folge man dem ausgeschild-erten Martinsweg an der Kirche vorbei hinauf zur Kapelle auf dem Buschberg (rund 3 Kilometer). Autofahrer benutzen die Strasse Wittnau- Rothenfluh über den Limperg. Vom Parkplatz auf der Passhöhe ist die Kapelle in knapp 20 Minuten zu Fuss erreichbar.

Öffnungszeiten
Die Kapelle ist jederzeit zugänglich. Kontakt: Pfarramt Wittnau, Tel. 062 871 41 10
Link: www.pfarrei-wittnau.ch

Eine Broschüre zur Buschbergkapelle ist beim Pfarramt Wittnau für Fr. 5.– erhältlich.

 

 

 



Fotogalerie | 4 Fotos


Die Buschbergkapelle auf der Hochebene westlich von Wittnau steht hart an der Grenze zum Kanton Basel-Landschaft.
Die 1868 erbaute Kapelle ist nach drei Seiten hin geöffnet und bietet Platz für etwa 50 Personen
Das 1906 erneuerte Wallfahrtskreuz.
Das 1906 erneuerte Wallfahrtskreuz.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen