Römisch-Katholische Landeskirche des Kantons Aargau
Feerstrasse 8, 5001 Aarau
Telefon 062 832 42 73, Fax 062 822 11 61
landeskirche@kathaargau.ch, www.kathaargau.ch



StartseiteKapellen > Beinhauskapelle Sarmenstorf

Beinhauskapelle Sarmenstorf

Der Aufbahrungsraum
Wuchtig stellen sie sich zwischen Tür und Altar, die beiden marmorierten Sarkophage. Doch es sind nicht die Gebeine der sagenumwobenen Angelsachsen, die darin ruhen. Und es sind auch keine Sarkophage, auch wenn sich aufgrund der Verflechtung der Gemeinde Sarmenstorf mit den seligen Pilgern eine solche Assoziation unmittelbar aufdrängt. Was in der Beinhauskapelle vermeintlich wie ein marmorierter Sarkophag aussieht, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Katafalk, als holzverkleidete Kühltruhe, in welcher der offene Sarg eines Verstorbenen aufgebahrt werden kann.

Noch immer für die Toten
Während sich viele Beinhäuser, beispielsweise jenes in Bremgarten oder Villmergen, zu Ausstellungsräumen oder einer Andachtsstätten gewandelt haben, werden im Beinhaus zu Sarmenstorf  noch immer die Verstorbenen aufgebahrt. Allerdings diente die Kapelle im Gegensatz zu anderen Beinhäusern nie als Aufbewahrungsort für die Gebeine aus aufgehobenen Gräbern.

Grosser Bahnhof zur Kirchweih

1780 erbaut, erhielt der rechteckig gehaltene Bau mit seinem kleinen, offenen Dachreiter erst sechs Jahre später seine Weihe zu Ehren der Heiligen Odilo, Nepomuk, Konrad und Maria von Magdala. Dies, weil das Kirchlein mit der umgebauten Wendelinskapelle und der erweiterten Pfarrkirche im Rahmen eines grossen Kirchweihfestes eingesegnet werden sollte. Tatsächlich erschienen am 10. November 1786 neben dem Fürstabt von Einsiedeln allerlei geistliche und weltliche Prominenz, die vor allem die Gebeine der Angelsachsen sehen wollten. Diese wurden anlässlich des hohen Festes eigens ausgehoben und der Öffentlichkeit gezeigt.

Drei Sehenswürdigkeiten

Innen bietet die Beinhauskapelle mit seinem schwarz marmorierten, vergoldeten Altar, einem spätbarocken Deckengemälde sowie einem Ölbild an der Rückwand drei Sehenswürdigkeiten. Beeindruckend präsentiert sich das Deckengemälde, welches in Anlehnung an den Verwendungszweck des Kirchleins aufzeigt, was die Menschen je nach Lebenswandel nach dem Tod erwartet. Der Altar ist gut ein Jahrhundert älter als die Totenkapelle und dürfte aus der bis 1779 in der Pfarrkirche unterhaltenen Angelsachsenkapelle überführt worden sein. Im Hauptblatt erkennen wir Jesus, der die Kinder zu sich kommen lässt, im Oberblatt findet sich Johannes der Täufer.  Das Ölbild an der Rückwand stammt ebenfalls aus der Angelsachsenkapelle. Es zeigt unter dem Gekreuzigten den Hilfiker Franz Sebastian Zwyer von Evibach mit seinem Namenspatron Sebastian und seinen beiden Kindern. (acm)

Bleiben wird die Liebe

Bleiben wird die Liebe von Gott
für alle, die sein Wort befolgen
und danach leben.
Er ruft mich fort aus dem Grab,
ich lebe auf wie ein Adler.
Den Unterdrückten schafft er Recht.
Aufleuchtende Liebe.
Er kennt uns. Er vergisst uns nicht,
dass wir sind: Staub von der Erde.
Der Sonne gleicht er: Vergebung,
weit wie der Westen und Osten.
Menschen, ihre Tage wie Gras,
Blumen im freien Feld,
der Wind weht, sie sind verschwunden.
Wer weiss, wo sie einmal geblüht.
Bleiben wird die Liebe von Gott
für alle, die sein Wort befolgen
und danach leben.

Huub Oosterhuis, nach Psalm 103



Im Schatten der mächtigen Pfarrkirche geht die kleine Beinhauskapelle beim Friedhof oft vergessen. Insbesondere, weil sie von der Strasse aus nicht zu sehen ist.



Standort
Sarmenstorf, Büttikerstrasse
Via Lenzburg Wohlen, mit dem Bus in Richtung Sarmenstorf bis Haltestelle «Kirche». Die Kapelle befindet sich unmittelbar hinter der Pfarrkirche. Oder mit dem Auto via Wohlen in Richtung Büttikon, Sarmenstorf, respektive von Lenzburg aus via Seetal, Seengen. Der Hauptstrasse folgen bis zur Pfarrkirche. Parkplätze sind vor Ort vorhanden.

Öffnungszeiten
Bedingt öffentlich zugänglich
(vorab auf Pfarrsekretariat anfragen)

Kontakt: Römisch-Katholische Kirchgemeinde Sarmenstorf,
T 056 667 20 40.

 

 

 



Fotogalerie | 3 Fotos


Das Deckengemälde zeigt, wie sich die Menschen im 18. Jahrhundert das Leben nach dem Tod vorstellten: Wer sich an die christlichen Gebote gehalten hatte, auf den wartete das Paradies. Wer sich zu Lebzeiten dem Müssiggang hingegeben hatte, schmorte im Flammeninferno.
Die Kapelle ist nur bedingt zugänglich. Während der Aufbahrungen ist das Beinhaus zwar tagsüber geöffnet, doch ziemt es sich nicht unbedingt, die Totenruhe zu stören. Wer also das Innere in Augenschein nehmen will, orientiert sich idealerweise vorab auf dem Pfarramt.
Im Schatten der mächtigen Pfarrkirche geht die kleine Beinhauskapelle beim Friedhof oft vergessen. Insbesondere, weil sie von der Strasse aus nicht zu sehen ist.

 

 

nach oben  |   Seite drucken  |   Seite weiterempfehlen